Blue Flower

Unterschiedliche Expertenmeinungen zur Gefährlichkeit



Seit Aufkommen der Mobiltelefonie wurde die Frage gestellt, ob Handystrahlung gefährlich sei. Einige sagen, Mobiltelefone sind vollkommen ungefährlich, die anderen sagen, dass Handystrahlung gefährlich ist. Dabei spielt besonders die Elektrosensibilität des menschlichen Organismus eine wichtige Rolle. Nicht jedes Individuum reagiert gleich auf Strahlungsemissionen. Die Verwendung von Handy, Mobiltelefon oder Smartphone erzeugt eine Strahlung, für die als Messwerte sogenannte Sar Werte ermittelt werden können. Der Sar Wert beschreibt, mit welcher Intensität das menschliche Gewebe durch Strahlung erwärmt wird. Die Intensität kann auf Dauer sogar schädlich und mitunter krebserregend sein, auch wenn sich die Fachwelt darüber nach wie vor intensiv streitet.


Zusätzliche Einflussgrößen

Es muss stets berücksichtigt werden, dass neben Strahlungswerten verursacht durch die Nutzung von Handy bzw. Smartphone auch Faktoren wie Elektrosmog, Funkwellen, und speziell WLAN Strahlung eine zusätzliche Rolle spielen. Sobald zum Beispiel Elektrosmog Handy und Funknetz beeinflusst, dann nur dahingehend, dass die Strahlung intensiviert wird. Wenn strahlungsarme Handys verwendet werden, oder die Nutzer die Handystrahlung abschirmen, indem sie Headsets verwenden oder die Geräte nicht unmittelbar ans Ohr halten, wirken immer noch die WLAN Strahlung und andere Emissionen, die unter Umständen den Organismus beeinflussen. Wenn die unterschiedlichen Typen von Strahlung Handymast und Handyantenne entweichen, ist es kaum möglich, sich dem zu entziehen, es sei denn, man sucht Orte auf, an denen die Strahlenbelastung nicht wirkt oder gering ist. Das kann in ländlichen Regionen oder in strahlungssicheren Betongebäuden der Fall sein, oder an Orten, die sich im Sendeschatten befinden wie zum Beispiel die Bereiche in einem spitzen Winkel unterhalb eines Handymastes. Sich schützen ist unter normalen Umständen zumindest in städtischen Regionen langfristig schwierig. 
Schau dort

Das Aufaddieren von Emissionen

Der Sar Wert von Handys kann von Typ zu Typ variieren. Ein strahlungsarmes Handy bzw. eine strahlungsarme Handyantenne kann, was Strahlungswerte und gesundheitliche Aspekte anbetrifft, durchaus temporär keine negativen Auswirkungen haben. Die Smartphone Strahlung kann sich jedoch, auch wenn das Handy strahlungsarm ist, mit anderen Strahlungsquellen aufaddieren. Dazu zählen WLAN Strahlung, Bluetooth, direkte Exposition zu Sendeantennen und Elektrosmog im Alltag, sodass die Gesamtstrahlung am Ende doch recht hoch ist. Es gibt zwar Handys, bei denen ein Flugmodus eingestellt werden kann. Doch das hat nur den Grund, dass temporär im Flugzeug Strahlenschutz gewährt werden soll. Sobald wieder normal telefoniert wird, ist die Strahlenbelastung wie gewohnt. 


Wenigtelefonierer vs. Intensive Handynutzer

Wenn Experten die Handystrahlung messen, lassen sie häufig außer Acht, dass es auf der einen Seite Wenigtelefonierer gibt und auf der anderen Seite intensive Handynutzer. Ferner kommen langfristig immer neuere Handy-Modelle auf den Markt, neue Mobilfunkstandards, neue Funknetze, neue Antennen und immer mehr funkgesteuerte Produkte. Zudem spielt es eine Rolle, welcher Strahlungsexposition sich die Wohnung oder der Arbeitsplatz auszusetzen hat, wie es sich mit zusätzlichem Elektrosmog und starken Strahlungsfeldern verhält. Es spielt unter Umständen eine Rolle, ob sich ein WLAN Router direkt unter dem Bett befindet oder im Nebenzimmer. Viele haben sogar ihr Smartphone auf dem Nachttisch liegen. 
Guck hier


Die Schädlichkeit derMobiltelefonie

Ein besonders kontrovers diskutiertes Thema ist die Schädlichkeit der Strahlenemissionen. Wenn einige Experten sagen, dass Handystrahlung Krebs verursachen kann, sollten andere Experten das nicht kategorisch ausschließen. Dafür ist das Thema einfach zu ernst. Entscheidend bei einer Bewertung sollten Studien über Langzeitwirkungen sein. Wenn nach 20 Jahren Existenz von Handys keine signifikante Krebsgefahr zu verzeichnen ist, muss das nicht auch nach 40 oder 50 Jahren so sein. Wie stark Handgebrauch letztendlich krebserregend wirkt, hängt nicht zuletzt von der körperlichen Konstitution des Nutzers ab, den Nutzungsgewohnheiten und der Intensität der aufaddierten Strahlungen. Es ist auch fraglich, wie sich die Strahlenbelastung auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen auswirkt, die sich in der Wachstumsphase befinden. Ebenso ist nicht geklärt, wie alte Menschen auf Dauer Mobiltelefone vertragen, denn die älteren Generationen heutzutage gehören keiner expliziten Handygeneration an, bei der fast durchweg jeder ein Handy nutzt, sondern nur eine geringe Minderheit.:
Interessantes zur Angelegenheit Handystrahlung & Elektrosmog: http://www.elektrosmog.com/handystrahlung/was-ist-handystrahlung